Materialienband der ÖROK-Partnerschaft

Die ÖREK-Partnerschaft erarbeitete Grundlagen für ein Risikomanagement für gravitative Naturgefahren in der Raumplanung und hat diese 2015 im Materialienband publiziert.

Die Partnerschaft

Die Raumentwicklung im Bergland ist von Naturgefahren bedroht, für welche in Österreich bis jetzt ein technisch und organisatorisch integriertes System des Risikomanagements fehlte. Die ÖREK-Partnerschaft wurde vom BMLFUW im Rahmen des Österreichischen Raumentwicklungskonzeptes (ÖREK) initiiert und setzte sich die Entwicklung und Umsetzung eines integrierten Risikomanagements zu Naturgefahren in der Raumplanung zum Ziel, welches sich an die Umsetzung der Europäischen Hochwasserrichtlinie anlehnen sollte.

Sieben Bundesländer, Institutionen des Bundes und der Länder sowie namhafte Experten und Expertinnen aus Wissenschaft und Praxis sowie aus Fach- und Raumplanung konnten zur Mitwirkung gewonnen werden. Auch unmittelbar vom Risikomanagement betroffene Gemeinden beteiligten sich am Prozess und trugen zum Erfolg der Partnerschaft bei.

Der Materialienband

Mittels intensiven fachlichen Austauschs wurden in zwei Jahren, unter Federführung des BMLFUW (die.wildbach) und der Geologischen Bundesanstalt, umfangreiche Grundlangen sowie fachliche Empfehlungen für ein „Risikomanagement für gravitative Naturgefahren in der Raumplanung“ erarbeitet. Dieser Materialienband wurde in der ÖROK-Schriftenreihe Nr. 193 publiziert. In einem zweiten Schritt wurden in der ÖREK-Partnerschaft fachliche Empfehlungen für ein "Risikomanagement für gravitative Naturgefahren in der Raumplanung" erarbeitet. Die fachlichen Empfehlungen werden ebenfalls in der ÖROK-Schriftenreihe Nr. 193 publiziert.

Die in dieser Partnerschaft geschaffene Kooperation zwischen Expertinnen und Experten unterschiedlicher Fachbereiche ist beispielgebend für das gesamte Naturgefahrenrisikomanagement in Österreich.

Veröffentlicht am 19.11.2015, Abteilung III/5 - Wildbach- und Lawinenverbauung