Österreich wird sicherer

In den nächsten 5 Jahren investiert das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft 1,8 Milliarden Euro in den Schutz vor Naturgefahren in gezielte Bereiche.

Noch nie standen für den Schutz vor Naturgefahren mehr Mittel als im Jahr 2013 zur Verfügung. Auch die Anzahl der durchgeführten Projekte und Maßnahmen hat mit fast 2.000 Projekten eine noch nie dagewesene Höhe erreicht. Daher werden 2014 vom BMLFUW 200 Mio. Euro pro Jahr investiert, um Österreich mit gezielten Investitionen sicherer zu machen.
 

Hochwässer, Murgänge und Sturzfluten haben in den letzten Jahren große Zerstörungen mit Todesopfern und Schäden in Millionenhöhe ausgelöst. Seit der Hochwasserkatastrophe 2002 wurden 2,9 Mrd. Euro Gesamtmittel in den Schutz vor Naturgefahren investiert. Nach den Katastrophenereignissen im letzten Jahr wurde das Aktionsprogramm „Hochwassersicheres Österreich“ ins Leben gerufen. In den nächsten 5 Jahren wird der Bund rund 1 Mrd. Euro in den Schutz der Bevölkerung investieren. Damit werden rund 1,8 Mrd. Euro an Gesamtinvestitionen ausgelöst.

Neben konkreten Investitionen in Schutzbauten sind die Gefahrenzonenplanung und die Bewusstseinsbildung der Bevölkerung für Naturgefahren, Stichwort Risikobewusstsein, besonders wichtig. Hier bietet das BMLFUW umfassende Informationen zur Eigenvorsorge in der Broschüre „Leben mit Naturgefahren“ an und stellen mit der zentralen Internetplattform www.naturgefahren.at alle wichtigen Informationen zu Naturgefahren für die interessierte Bevölkerung zur Verfügung.
 

Veröffentlicht am 15.04.2014, Wildbach- und Lawinenverbauung und Schutzwaldpolitik (Abteilung III/5)