Gefahrenzonenplan - Überprüfungen

Gefahrenzonenpläne gem. §11 Forstgesetz 1975 idgF. oder §42a Wasserrechtsgesetz 1959 idgF. sind nach der öffentlichen Auflage zu überprüfen.

Im Rahmen der 4-wöchigen öffentlichen Auflage in den betroffenen Gemeinden können AnrainerInnen Stellungnahmen zum Entwurf des Gefahrenzonenplanes abgeben. Die Örtlichkeiten auf die sich die Stellungnahmen beziehen, werden in der Folge anläßlich der Überprüfung begangen und es wird entschieden, ob eine ev. Änderung der Verläufe der Gefahrenzonen oder Bereiche fachlich vertretbar ist.

Nach dem positiven Abschluß der Überprüfung erfolgt eine Genehmigung des Gefahrenzonenplans durch den Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft.

In der Folge ist der Gefahrenzonenplan in der Raumordnung und anderen Planungen zu berücksichtigen bzw. kann auch als Grundlage für Katstropheneinsatzpläne verwendet werden.

Veröffentlicht am 21.06.2016, Schutzwasserwirtschaft (Abteilung I/10)